Florian Pumhösl

09.11.–22.12.2001

Die Galerie Krobath Wimmer zeigt neue Arbeiten von Florian Pumhösl: Fotogramme und eine Videoinstallation. Beschäftigten sich vorangegangene Arbeiten etwa mit den Wechselwirkungen moderner Planungen in wirtschaftlich benachteiligten Regionen, so ist diese Schau stärker Fragen der Methode im Umgang mit Elementen moderner Bildsprachen gewidmet. Die gezeigten Arbeiten verhandeln visuelle Techniken der Moderne, und an sie überantwortete gegenständliche oder funktionale Bezüge. Dabei bedient sich der Künstler verschiedener Entwicklungsstadien des bewegten Bildes: Eine Serie von Fotogrammen, »Light Mural« etwa ist eine Studie, die an mögliche Zustände eines fiktiven kinetischen Wandbildes denken lässt. Videosequenzen beschreiben Tiere, die von ihrer Umwelt schwer zu unterscheiden sind. In der Zusammenstellung unterschiedlicher Fragmente ruft Pumhösl historische Parallelen zwischen wissenschaftlichen und künstlerischen Bildwelten ab, und macht deren Entfernungen zur Gegenwart sichtbar.