Ugo Rondinone
a low sun . golden mountains . fall

04.11.ÔÇö22.12.2021

├ťber die Ausstellung

ÔÇ×Man muss ein Kunstwerk f├╝hlen k├Ânnen.ÔÇť

Ugo Rondinone ist einer der international erfolgreichsten K├╝nstler seiner Generation. Seine Arbeiten bewegen sich innerhalb verschiedener Medien wie Malerei, Skulptur, Film und Installation und beruhen auf einem vielf├Ąltigen und facettenreichen System an Bez├╝gen und Querverweisen von der Deutschen Romantik bis zur amerikanischen Land-Art. Im Wesentlichen zeigt sich in seinem Werk der Versuch einer Visualisierung von Zeitlichkeit und des Gegensatzes von Spirituellem und Allt├Ąglichen.

ÔÇ×Kunst zu machen und K├╝nstler zu sein ist eher eine philosophische Aufgabe als eine, die mit der Herstellung von Objekten zu tun hat.ÔÇť

Ugo Rondinone, der 1964 in Brunnen in der Schweiz geboren wurde, von 1986 bis 1990 an der Universit├Ąt f├╝r angewandte Kunst bei Ernst Caramelle studiert hat und 1998 nach New York gezogen ist, wo er bis heute lebt und arbeitet, ist als K├╝nstler, Poet, Sammler und Kurator t├Ątig. 2007 vertritt er die Schweiz auf der Biennale in Venedig. Heute befinden sich seine Arbeiten in musealen Sammlungen weltweit.

ÔÇ×Ich warte darauf, dass mein Kopf v├Âllig leer wird. Wie ein Raum, den noch nie jemand betreten hat, ein Zimmer ohne T├╝ren oder Fenster. Ein Ort, an dem nichts geschieht.ÔÇť

Seit ├╝ber drei Dekaden ├╝berschreitet der international renommierte K├╝nstler die Grenzen zwischen Medien und Disziplinen. In hochartifiziellen Installationen, die vielf├Ąltige Referenzen auf Kulturgeschichte und Popkultur aufweisen, schafft er suggestive Stimmungen, die das Lebensgef├╝hl unserer Zeit einfangen. ÔÇ×Ein multimedialer K├╝nstler zwischen Konzept und RomantikÔÇť, schreibt das Belvedere 21 auf seiner Homepage, ÔÇ×dessen Bildwelten die BetrachterInnen mit einer neuen Wirklichkeit konfrontieren, von der sie unweigerlich Teil werden.ÔÇť Akt in der Landschaft im Belvedere 21 (25. 11.2021 – 1.5.2022) ist Rondinones erste museale Einzelausstellung in ├ľsterreich. Parallel dazu freuen wir uns ganz besonders, nach 1993, 1998, 2002, 2012 und 2015 seine bereits sechste Einzelausstellung bei Helga Krobath ank├╝ndigen zu d├╝rfen.

ÔÇ×Wie ein Tagebuch zeichne ich das lebende Universum auf. Diese Sonne, diese Wolke, dieser Regen, dieser Baum, dieses Tier, diese Jahreszeit, dieser Tag, diese Stunde, dieser Wind, diese Art von Erde, diese Art von Wasser, dieses Ger├Ąusch im Gras, diese Windst├Ąrke, diese Ruhe.ÔÇť

W├Ąhrend sich Ugo Rondinone im Belvedere 21 auf Werkgruppen aus den klassischen Genres Akt und Landschaft konzentriert (neben den landscapes, aus Erde geformte Skulpturen, die unter anderem auf die Minimal-Art Bezug nehmen, zeigt die Ausstellung hyperrealistisch gestaltete nudes, introvertiert scheinende nackte Figuren aus Klarwachs und Erde) wurde bei Krobath Wien einen Raumerlebnis geschaffen, das ├Ąhnlich meditativ, aber doch ungleich bunter ist und Querverweise zu Romantik, Land-Art und Pop-Art aufweist.

ÔÇ×Kunst geht ├╝ber die Sprache hinaus. Auch die Poesie. Sie haben ├ähnlichkeit. Sie sind langsam. Sie schaffen ihre eigene Zeitlichkeit.ÔÇť

Die Natur ist ein ebenso wichtiger Bestandteil in der Arbeit von Ugo Rondinone wie das poetische Spiel mit Gegens├Ątzen. Tag und Nacht. Klein und Gro├č. Drinnen und Drau├čen. Und ├╝ber allem liegen Melancholie, Einsamkeit und Stille. Da muss man nicht nur an den lebensgro├čen Olivenbaum aus wei├č emaillierten Aluminiumguss denken, mit dessen Pr├Ąsentation das Kunsthistorische Museum 2012 nach langer Renovierung die Wiederer├Âffnung des Theseustempel im Wiener Volksgarten feierte.

ÔÇ×Ich besch├Ąftige mich mit sehr einfachen Symbolen, mit denen sich jeder identifizieren kann.ÔÇť

Die aktuelle Ausstellung bei Krobath Wien (04.11.-22.12.2021) – tr├Ągt den gleicherma├čen poetischen wie bezeichnenden Titel a low sun . golden mountains . fall und verbindet dreizehn Skulpturen aus Rondinones mountain-Werkgruppe mit zwei seiner sun-paintings. Land-Art trifft Pop-Art. Grell bunt bemalte ├╝bereinander gestapelte Steine, jeweils miteinander verbunden ├╝ber eine Konstruktion aus rostfreiem Stahl, werden mit fluoreszierenden Acryl-Airbrush-Kreisen auf runder Leinwand kombiniert, die als Titel den Tag ihrer Fertigstellung tragen und so der Zeitlosigkeit des Werkes ein pr├Ązises Datum gegen├╝berstellen. Das Resultat ist ein einzigartiges Raumerlebnis, ein meditativ-mystischer Ort, der jenseits dieser Tage und doch gleichzeitig mittendrin in unserer Gegenwart ist.

Weitere Informationen:

Biografie, Ausstellungen, Werke