EXTERN / Sofie Thorsen

Funen Art Academy
Jernbanegade 13, 5000 Odense

November 25, 2021 – January 23, 2022

The Most Beautiful Acquisitions

Scrolls of paper, plaster replicas of flint axes and clay imprints are spread across slim brass structures in the Sculpture Hall at Funen Art Academy. The room that once housed Odense City Museum’s sculpture collection now contains an assemblage of objects that defy usual expectations for museum artefacts. They are not originals, but copies and traces, and they do not adhere to the limits of the structures in which they are presented. Similarly, the exhibition cases are nothing more than rudimentary boxes which neither protect nor display the objects they hold.

Funen Art Academy is today located in the former premises of Odense City Museum. The museum’s very first collections consisted largely of ancient artefacts, and several of the individuals who founded the museum in 1860 were passionate about Denmark’s prehistory. These archaeological collections were also the last to be moved out of the building in 1989, before it was converted into an art museum and later, an art academy.

In the 1990s, the Museum embarked on an enormous project: the digitalisation of the countless objects listed in its acquisition records from 1860 to 1972. These thousands of objects are now available to the public online, in a series of albums on Flickr. Acquisitions from Protocol 2, which spans the years during which the museum was built, form the basis for visual artist Sofie Thorsen’s installation in the Sculpture Hall.

The contours of clay pots, stone axes, arrowheads and jewellery are the starting point for the installation’s numerous paper objects and frottages. The original objects are not visible in the exhibition, still stored in the museum’s depot or exhibited at Møntergården, but traces of them have returned to the building as temporary, and not particularly durable flat documents, three-dimensional only because the papers are rolled up.

Although the installation presents elements of a specific collection from a specific point in time in the history of Odense City Museums, it is, in fact, more about the history of the building as an exhibition space and the practice of exhibiting objects in the Sculpture Hall and in the spaces created by the brass structures. It is about plaster replicas and imprints, about giving temporary body to digital photos. It is also about the interplay between visible, accessible images and inaccessible, untouchable artefacts in a museum collection. About how an object can be miraculously preserved for thousands of years underground in a bog or a field and then discovered, only to disappear once again in a storeroom or archive, until every once in a while, someone comes along and holds it in their hand.

EXTERN / GERWALD ROCKENSCHAUB

Gerwald Rockenschaub im Red Carpet Showroom Karlsplatz

bis November 30, 2021

BOOK PRESENTATION

ANNA MEYER “HOPESTERS”

22.10.2021, 17.00

Patricia Grzonka and Luisa Ziaja

in Conversation with Anna Meyer

PERFORMANCE
“ULK-KULT MIT PATZI UND FELIX: DAS GRENZÜBERSCHREITENDE KULTSTÜCK”

Samstag, 04. September 2021
17:00 Uhr
Galerie Krobath Wien

Eine Performance im Rahmen von Curated by 2021 von Patricia Martsch und Felix Maria Zeppenfeld, mit einer Figur von Anna Pelz.

AUSSTELLUNG / EXTERN
Anna Meyer "Hopesters"

23.07.2021 – 05.09.2021
Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9 10785 Berlin

Das Haus am Lützowplatz zeigt die Malerin und Installationskünstlerin Anna Meyer in ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Berlin. Das letzte Mal wurde sie 2006 in der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig mit einer Solo-Schau in Deutschland präsentiert. Die von der Künstlerin behandelten Themen Gleichberechtigung, Klimawandel, Globalisierung, Rechtsruck und Digitalisierung werden in mehreren Bildserien aus den letzten Jahren greifbar und formen sich zu einer einheitlichen Erzählung über unsere von Krisen zerfurchte Gegenwart.

Der Ausstellungstitel „Hopesters“ (zusammengesetzt aus den Begriffen „Hope“ und „Hipster“) verweist auf widersprüchliche oder brüchige Allianzen bei der Bewältigung der Komplexität unserer Gegenwart. Es ist ein bewusst mehrdeutiger Begriff, der einerseits Hoffnung auf Veränderung durch Engagement machen will, aber auch die Kehrseite heutiger populistischer Protestbewegungen mit einschließt, wie etwa die Phänomene der französischen „Gelbwesten“ oder der sogenannten Querdenker.

Im Zentrum der Ausstellung steht der seit 2007 von Anna Meyer gesammelte Bilderatlas „Future Feminismus“. Dabei handelt es sich um eine Bildgeschichte oder Mnemosyne feministischer Kunst in Form von kleinen Studien auf Plexiglas, die als Rauminstallation an Nylonfäden hängend aufgebaut wird. Darstellungen weiblicher Körper von männlichen Künstlern wie Rubens, Courbet oder Lucian Freud stoßen auf ikonische Selbstbilder von Frauen aus der jüngeren Kunstgeschichte, wie etwa Lynda Benglis, Alice Neel, Marlene Haring, Birgit Jürgenssen, Maria Lassnig oder Sylvia Sleigh. Ergänzt werden diese Gegenüberstellungen unterschiedlicher Blickwinkel durch Bilder von Pop-Ikonen wie Courtney Love oder Patti Smith sowie Miniaturen eigener Selbstdarstellungen der Künstlerin aus den 1990er Jahren.

Anna Meyer entwickelte zu großen Zukunftsthemen ein sehr eigenwilliges malerisches Vokabular, das zur eigenen Um- und Neuorientierung veranlasst. Die Kunstgattung Malerei erscheint ihr als geeignetes Mittel, um ein „Amalgam“ aus der gesellschaftlich-politischen Realität und den digitalen/medialen Abbildern dieser Wirklichkeit zu formen. Malerei sei, so die Künstlerin, „eine demokratische und Ressourcen sparende Disziplin, in der das Leben mit der Kunst verschmilzt“.

Anna Meyer wurde 1964 in Schaffhausen geboren und hat seit 1987 in Wien ihren Lebensmittelpunkt.

Copyright: Haus am Lützowplatz