ELISA ALBERTI at SPARK Art Fair 2022

Copyright: SPARK Studio © 2022 SPARK Art GmbH / Produced by: HEY-U Mediagroup

EXTERN / JENNI TISCHER im Artist Talk zur Ausstellung "SCHINDLER HOUSE LOS ANGELES. RAUM ALS MEDIUM DER KUNST", MAK

ARTIST TALK anlässlich der Eröffnung der Ausstellung SCHINDLER HOUSE LOS ANGELES. RAUM ALS MEDIUM DER KUNST live aus der MAK-Säulenhalle mit Andreas Fogarasi, Dorit Margreiter, Maruša Sagadin, Jenni Tischer; Moderation: Bärbel Vischer.

Ausstellungszeitraum: 30. März – 31. Juli 2022.

SPARK Art Fair 2022
Elisa Alberti | Sofie Thorsen | Anna Meyer

March 24 – 27, 2022

ELISA ALBERTI
Booth D02

SOFIE THORSEN
Booth B09
(THE FOURTH WALL: SYNTHESIS OF THE ARTS curated by Fiona Liewehr)

ANNA MEYER

Verlag Für Moderne Kunst

UPCOMING FAIRS 2022

ART DÜSSELDORF / 08-10 Apr 2022

Elisa Alberti

Theresa Eipeldauer

Sebastian Koch

Josef Bauer / 1934 - 2022

Wir trauern um Josef Bauer. Sein Witz und seine Fantasie werden uns fehlen.

ARCO MADRID 2022
23.09. - 27.09.2022 Booth 7C17

Der Galerie Krobath gelingt in ihrer Standkonzeption für die ARCO eine überzeugendes wie stringentes Ausstellungssetting, das unterschiedliche künstlerische Positionen und Generationen in einen spannungsvollen Dialog zueinander setzt. Verbindendes Element ist eine reduzierte wie dringliche Bildsprache, die trotz hoher Unterschiedlichkeit ein harmonisches Ganzes entstehen lässt: wir sehen eine Malerei im Spannungsfeld zwischen Selbstreferenz und außerbildlicher Wirklichkeit, aber auch eine Malerei, die sich selbst hinterfragt, digitale Techniken nützt oder die Grenzen der zweiten Dimension sprengt. Formschöne Flächen treffen auf lustvoll verspielte Linien (Elisa Alberti, Sebastian Koch), cleane, geometrische Oberflächen auf schematische Figurationen (Gerwald Rockenschaub, Julian Opie), komplexe Raster in Schwarz-Weiß auf bunte Farbkreise und Skulpturen (Esther Stocker, Ugo Rondinone).

Elisa Albertis Malereien bestehen aus einfachen geometrischen Formen und sanften monochromen Flächen. Stilsicher komponiert sie Rechtecke mit weichen Rundungen und fast transparente Schichtungen. Zwischen persönlicher Handschrift und

distanzierter malerischer Form bewegt sich auch Sebastian Koch. Die tänzelnden, verschlungenen Linien sind selbstbewusst ausgeführt, bleiben aber dennoch wage und vieldeutig, ihre bedachte Setzung auf monchromen Bildgrund ist klar und verspielt zugleich.
Gerwald Rockenschaub ist in den 1980er Jahren Teil der Neo-Geo-Bewegung, die einer expressiven Malerei streng geometrische Formen in farbigen Farbfeldern entgegensetzt. Am Computer lässt er mittels eines Malprogramms abstrakte Motive entstehen, die auf Farbfolien gedruckt und Aluminium kaschiert werden und als industriell gefertigte Bilder die künstlerische Handschrift minimieren. Auch Julian Opie erschafft mit digitalen Mitteln hochstilisierte, aber figurative Bildwelten. Unverwechselbar mischt er Minimalismus und Pop Art mit einer zeitgenössischer Bildsprache, erschafft piktogrammartige Porträts oder (Tier)Figuren mit dicken Umrissen und abstrahierte, aus Farbflächen zusammengesetzte Landschaften.

Die künstlerische Welt von Esther Stocker besteht aus wenigen geometrischen Grundformen. Die Dekonstruktion der nur scheinbar genauen Form bildet den bestimmenden Ausgangspunkt ihrer Schwarz-Weiß-Malereien. Die Künstlerin entwickelt vielfältige Variationen an leicht gestörten Raster- und Ordnungssystemen und erweitert diese auch gern in die dritte Dimension. So verwandelt sie geometrische schwarz-weiße Muster durch Zerknittern und Falten in faszinierende Objekte. Ugo Rondinone lotet in konzentrisch angeordneten Kreisen mit vibrierender Farbzusammenstellung oder auch bunten, hochartifiziellen Installationen die Grenzen des malerischen Mediums und unserer Wahrnehmung aus. Die Bergskulpturen, in fluoreszierenden Farbtönen bemalt, versinnblichen sein anhaltendes Interesse an Naturphänomenen und ihrer physikalisch-ästhetischen Übersetzung.

Günther Oberhollenzer
Kurator Landesgalerie Niederösterreich / State Gallery of Lower Austria

EXTERN / Sofie Thorsen

Funen Art Academy
Jernbanegade 13, 5000 Odense

November 25, 2021 – January 23, 2022

The Most Beautiful Acquisitions

Scrolls of paper, plaster replicas of flint axes and clay imprints are spread across slim brass structures in the Sculpture Hall at Funen Art Academy. The room that once housed Odense City Museum’s sculpture collection now contains an assemblage of objects that defy usual expectations for museum artefacts. They are not originals, but copies and traces, and they do not adhere to the limits of the structures in which they are presented. Similarly, the exhibition cases are nothing more than rudimentary boxes which neither protect nor display the objects they hold.

Funen Art Academy is today located in the former premises of Odense City Museum. The museum’s very first collections consisted largely of ancient artefacts, and several of the individuals who founded the museum in 1860 were passionate about Denmark’s prehistory. These archaeological collections were also the last to be moved out of the building in 1989, before it was converted into an art museum and later, an art academy.

In the 1990s, the Museum embarked on an enormous project: the digitalisation of the countless objects listed in its acquisition records from 1860 to 1972. These thousands of objects are now available to the public online, in a series of albums on Flickr. Acquisitions from Protocol 2, which spans the years during which the museum was built, form the basis for visual artist Sofie Thorsen’s installation in the Sculpture Hall.

The contours of clay pots, stone axes, arrowheads and jewellery are the starting point for the installation’s numerous paper objects and frottages. The original objects are not visible in the exhibition, still stored in the museum’s depot or exhibited at Møntergården, but traces of them have returned to the building as temporary, and not particularly durable flat documents, three-dimensional only because the papers are rolled up.

Although the installation presents elements of a specific collection from a specific point in time in the history of Odense City Museums, it is, in fact, more about the history of the building as an exhibition space and the practice of exhibiting objects in the Sculpture Hall and in the spaces created by the brass structures. It is about plaster replicas and imprints, about giving temporary body to digital photos. It is also about the interplay between visible, accessible images and inaccessible, untouchable artefacts in a museum collection. About how an object can be miraculously preserved for thousands of years underground in a bog or a field and then discovered, only to disappear once again in a storeroom or archive, until every once in a while, someone comes along and holds it in their hand.

EXTERN / GERWALD ROCKENSCHAUB

Gerwald Rockenschaub im Red Carpet Showroom Karlsplatz

bis November 30, 2021

BOOK PRESENTATION

ANNA MEYER “HOPESTERS”

22.10.2021, 17.00

Patricia Grzonka and Luisa Ziaja

in Conversation with Anna Meyer