Michael Bauch

o. T., 2011
Acryl auf Leinwand
160 x 195 cm
Unikat

Michael Bauchs Malereien bezeichnen einen Vorgang zur Form. Seine Bilder sind Konzentrationen einer Praxis mit dem Material, hier mit Leinwand, Grundierung und Farbe, an der Bauch sein Verst├Ąndnis des Malerischen seit Mitte der 1980er versch├Ąrft. Und wie auch immer objekthaft seine Arbeiten ihren Betrachter/Innen gegen├╝bertreten, die Spezifik die hier gesucht wird ist eine Malerische. Und doch ist Bauchs Prinzip nicht das der Komposition, sondern das der Aktion, einer praktischen Ann├Ąherung an die Leinwand, die sie in ersten Arbeitsschritten mit scheinbar zuf├Ąlligen, sich wiederholenden zeichnerischen Bewegungen umrei├čt, um in ihnen Formen aufzufinden, auszuarbeiten und zu kl├Ąren. Die intensive Farbigkeit die Bauch im Verlauf dieser Ausarbeitung seinen Bildern gibt bezeichnet hierbei einen weiteren Differenzierungsschritt in diesem fortschreitenden Prozess der Materialisierung.

Form und Farbe sch├Ąrfen sich bei Bauch aneinander, dass wird gerade dort klar, wo er Reihungen einer Form ├╝ber mehrere Leinw├Ąnde weiterverfolgt. Bauch zeigt neue Serien von Malereien, die in unterschiedlichen Formaten ihre jeweilige Formgebung wieder und wieder durchspielen, verkehren und neu ausrichten. In diesen Serien regiert, trotz aller Abstraktheit der Formen nicht deren graphische Erstarrung, sondern diejenigen unmerklichen Differenzen, die erst in solch einer kontinuierlichen Repetition sichtbar werden. Sie sind es die den Weg frei geben f├╝r momenthaft aufscheinende figurative Projektionen ihrer Betrachter/Innen, die erst im Blick entstehen, unangeleitet und erzeugt erst im individuellen Verh├Ąltnis zum Bild. Denn diese Projektionen liegen nicht zuletzt in den Vorgeschichten des Mediums, Erinnerungsbilder, die Bauch in seinen Malereien auftauchen l├Ąsst, ohne sie je direkt zu zitieren. Die Geschichte in Bauchs Malereien ist kein connaisseurhafter Referentialismus, eher schon ein Abdruck der Historie des Sehens. Hier sind es Anmutungen der 1950er ebenso wie der 80er, Formen des Abstrakten Expressionismus oder der fr├╝hen britischen Pop Art, die hier ohne gestische Monumentalit├Ąt oder informelle Tragik zur├╝ckkehren.
Man beginnt sich zu fragen, ob auch das Jetzt eine eigene Farbigkeit und Form besitzt, ob sie vielleicht in eben diesen ├ťberschneidungen der Zeiten liegt, aus deren fortlaufender Wiederholung, Aktualisierung und Verschiebung sich die Gegenwartskunst zusammensetzt – oder ob sie erst in Retrospekt sichtbar in den Vordergrund treten wird, herausgearbeitet, wie hier, in Bauchs malerischer Arbeit am Material, in einer Art offenen Kunstgeschichte des malerischen Blicks. Bauch malt das Malen als eine k├╝nstlerische Arbeit am Material.

Kerstin Stakemeier

 

MehrÔÇŽ
WenigerÔÇŽ

Biografie

Michael Bauch

1951 in Wiesbaden, Deutschland geboren. Lebt und arbeitet in Hamburg, Deutschland.

1974-78 Hochschule f├╝r bildende K├╝nste Hamburg

Ausgew├Ąhlte akademische Anstellungen:

1994 Hochschule f├╝r bildende K├╝nste Hamburg, Gastprofessur f├╝r Malerei
1995 Hochschule f├╝r bildende K├╝nste Hamburg, Gastprofessur f├╝r Malerei
1995 Sommerakademie/Pentiment, Fachhochschule f├╝r Gestaltung, Hamburg 2004 Muthesius-Schule, Kiel, Vetretungsprofessur Basisklasse

Einzelausstellungen

2017Galerie Karin Guenther, Hamburg
2014Krobath, Berlin
2013Galerie Karin Guenther, Hamburg
2012Krobath, Wien
2010Galerie Lullin + Ferrari Z├╝rich
2009Galerie Karin Guenther, Hamburg
2008nihil nisi, Berlin
2007K├╝nstlerhaus Hamburg
2002Palais f├╝r aktuelle Kunst, Gl├╝ckstadt
1997Produzentengalerie, Hamburg
1994K├╝nstlerhaus Hamburg
1988Jablonka Galerie, K├Âln
1987Ausstellungsraum Alte K├Ânigstr. 5, Hamburg
1986Galerie Arno Kohnen, D├╝sseldorf 
Preistr├Ąger “Forum junger Kunst”, Kunsthalle Kiel (Kat.)
1985Standpunkte, Kunsthalle Hamburg (Kat.)
1984Kunstverein Krefeld
Galerie Arno Kohnen, D├╝sseldorf 
1983BuchHandlung Welt, Hamburg (Wandbild)
Galerie Arno Kohnen, D├╝sseldorf 
1882Galerie Pellegrino, Bologna
1980Galerie Max Hetztler, Stuttgart
Galerie Arno Kohnen, D├╝sseldorf 
1978Ausstellungsraum Ulrich R├╝ckriem, Hamburg
Galerie Arno Kohnen, D├╝sseldorf 
MehrÔÇŽ
WenigerÔÇŽ

Gruppenausstellungen

2018With Other Eyes: 10 Years Lullin + Ferrari, Lullin+Ferrari, Zurich CH
2017K├╝nstlerb├╝cher, Kunsthalle, Hamburg
Art and Alphabet, Kunsthalle, Hamburg
Michael Bauch + Sylvia Schultes, Frise K├╝nstlerhaus Hamburg DE
2015Michael Bauch – Berta Fischer, Galerie Karin Guenther, Hamburg
2013“Victor”, Zweigestelle Berlin
2012“Look Look Look and Look Again, Lullin + Ferrari, Z├╝rich
“Michael Bauch”, abc – art berlin contemporary, Karin Guenther (Hamburg) und Lullin+Ferrari (Z├╝rich), Berlin
2011“Eins Plus Eins”, Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt
“oder so: Malerei konkret, abstrakt”, Overbeck-Gesellschaft, L├╝beck
2010“Cut. Scherenschnitte 1970 – 2010”, Hamburger Kunsthalle
“10 Jahre PaK – Palais f├╝r aktuelle Kunst”, Palais f├╝r aktuelle Kunst, Kunstverein Gl├╝ckstadt, Gl├╝ckstadt
2008“Wir nennen es Hamburg”, Kunstverein in Hamburg
2006“Kunst in Hamburg heute”, Hamburger Kunsthalle
1989“German Art of the Late 80’s”, contemporary Arts Museum Houston, Houston, TX
1988K├╝nstlerhaus Hamburg
“BINATIONALE. Deutsche Kunst der sp├Ąten 80er Jahre”, St├Ądtische
Kunsthalle D├╝sseldorf und Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, The Institute of Contemporary Art, Boston, weitere Stationen: Minneapolis, Houston
1986Stipendiaten, Kunsthaus Hamburg (Kat.)
1985“Selbstportr├Ąt im Zeitalter der Fotografie”, W├╝rttembergischer Kunstverein
“Forum junger Kunst”, Museum Bochum, St├Ądtische Galerie Wolfsburg, (Kat.)
“MUSEUM-MUSEM-MUSEUM”, Hamburg (Kat.)
Sammlung Metzger, Kunsthalle Budapest (Kat.)
1984“German Expressionism in the Metzger Collection”, Sara Hild├ęn Art Museum, Tampere
K├╝nstlerhaus Hamburg
1983Hamburger Maler in der NAB Gallery, Chicago
“Skulptur und Farbe”, Gesellschaft f├╝r aktuelle Kunst, Bremen (Kat.)
1982“La giovante transavangardia tedesca”, San Marino (Kat.)
“Perspektiven”, F├Ârderkoje Art Basel, Galerie Vera Munro, Hamburg
“Halle 6”, Kampnagelfabrik, Hamburg (Kat.)
1981“Junge Kunst aus Westdeutschland”, Galerie Max Hetzler, Stuttgart (Kat.)
“Rundschau Deutschland”, Lothringerstr.13, M├╝nchen (Kat.)
“Szenen der Volkskunst”, W├╝rttembergischer Kunstverein,Suttgart, (Kat.)
“Bildwechsel”, Neue Malerei aus Deutschland, Akad.d.K├╝nste, Berlin (Kat.)
“Gegen-Bilder””, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (Kat.)
1980“Group Show”, Galerie Max Hetzler, Stuttgart
“Victor Burgin, Michael Bauch”, Galerie Max Hetzler, Stuttgart
“Finger f├╝r Deutschland”, Atelier J├Ârg Immendorf, D├╝sseldorf
1979“Europa 79”, Stuttgart (Kat.)
1978“Selbstgespr├Ąche”, W├╝rtembergischer Kunstverein, Stuttgart; Berlin,1979 (Kat.)
MehrÔÇŽ
WenigerÔÇŽ

Bibliografie

“Sammlung Lafrenz”, Bremen/ Dublin 1991
“Binationale”, K├Âln 1988
“Tiefe Blicke”- Kunst der 80er Jahre, K├Âln 1985