Theresa Eipeldauer

g.g., 2019
Acryl auf Leinwand, Unikat Siebdruck
200 x 150 cm
Unikat

Eipeldauer hat über ihr Lithographiestudium in Paris eine langjährige Auseinandersetzung mit Druckgrafik begonnen. Die heutigen Werke entstehen aus der Zeichnung: Scribbles aus Prozessen der Écriture Automatique werden einem digitalen Prozess des Scannens und Glitchens ausgesetzt, und am Computer gefiltert, transformiert und kompositorisch in Beziehung gesetzt. Eine erneute Auswahl davon wird durch Siebdruck auf zuvor bemalte Leinwände angebracht. Durch den manuellen Anstrich des Grundes nähert sich Eipeldauer klassischen Malereivorstellungen, die sie allerdings durch die darauffolgende Verneinung des Pinsels eher umleitet als berührt: der Pigmentauftrag geschieht indirekt, über Sieb und Rakel.

Eipeldauer bietet einen poetischen Umgang mit Visualitäten: sie baut Spannungen (“Vibrationen”) auf, indem sie formale Eigenschaften abtastet, variiert und gegenüberstellt. Sie fokussiert und multipliziert die Linie, wodurch Dreidimensionalität suggeriert wird. Überlappungen bringen Teile des Bildes zum Flimmern; Kontraste und Wiederholungen dienen zur Kreierung von Räumen oder Objekten. Die Werke nutzen häufig die Visualität von Schrift, von Sprache. Typografische Schwingungen bauen Gebilde und Unräume, die sprachlich nicht stattfinden könnten. Letztlich führt das formale Spiel zu visueller Ambivalenz, zu Andeutungen und offenen Interpretierbarkeiten.

Für Eipeldauer bedeutet Bildkomposition vor allem das Arrangieren von Vorfällen (“arrangement of incidents”, dessen Akronym der Ausstellungstitel ist). Zweifel sind hierbei Antrieb der künstlerischen Auseinandersetzung, deren Entscheidungen sowohl emotional als auch formal getroffen werden: Platzierung des Drucks, Wahl der Trägerfläche, der Grundierungsschichten und Pigmente. Farbeigenschaften. So erarbeitet sich Eipeldauer eine Materialsensibilität, die das ursprüngliche Wesen von Malerei berührt: Was ist Malerei. Und was ist sie für mich?

Antworten finden sich insbesondere an den Grenzen des Mediums, und können durch Eipeldauers Zuneigung zu Malereitravestie beleuchtet werden. David Joselits hat in seinem Text “Painting beside Itself” eine Vielzahl weiterer Fragen formuliert: Was kann Malerei auslösen, wenn ihre Methoden nur simuliert werden? Wie sind solche Werke kunstgeschichtlich zu verorten? Wie begegnet Malerei den Herausforderungen mechanischer Reproduktion? Wie kann Malerei zu einem Netzwerk gehören?
Die ausgestellten Werke können unter anderem als Antworten auf diese Fragen verstanden werden.

Christian Bazant-Hegemark, 2018

Mehr…
Weniger…

Werke

Werke

Biografie

Theresa Eipeldauer

Lebt und arbeitet in Wien.

1985 in Wien geboren

2006-12 Studium Grafik und druckgrafischen Techniken bei Gunter Damisch, Akademie der Bildenden Künste Wien
2010 Auslandssemester an der École nationale supérieure des beaux-arts, Paris
2012 Diplom, Akademie der Bildenden Künste, Wien

Preise & Stipendien

2012 Würdigungspreis der Akademie der Bildenden Künste, Wien
Saint Vincent European Art Prix – Special Mention
2013 Startstipendium Bildende Kunst, BMUKK
2015 Klockerstiftung РF̦rderpreis
Mehr…
Weniger…

Sammlungen

Kupferstichkabinett, Akademie der Bildenden Künste Wien
Stadt Wien
Land Burgenland
EVN – Sammlung
Klockerstiftung

Einzelausstellungen (Auswahl)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2019A/ O/ I/, Krobath Wien
2016Kabinett, Krobath Wien
2015Robotermärchen, blaugelbe, Zwettl
Mehr…
Weniger…
2020Groupshow Krobath Wien, Wien (A)
2019Veronika Dirnhofer/Theresa Eipeldauer. Galerie Hollenstein, Lustenau.
2017Petra Rinck Galerie, THERESA EIPELDAUER CHRISTOF JOHN JUGOSLAV MITEVSKI BENJAMIN ROTH, Düsseldorf, D
2015Fine Art / University Selection 2015-2016 / Tsukuba Museum of Art, Ibaraki (Japan)
Vom Zeichnen, Vortragsreihe / Akademie der bildenden Künste Wien
artware young art auction / Albertina Wien
Klockerstiftung Förderpreis / Kunstpavillion, Innsbruck
Verkaufsausstellung / das weisse haus, Wien
Resonate / wellwellwell, Wien
2014Veranstaltungsprojekt DI∞G, Wien
AbsolventInnen der Wiener und Prager Akademie / Egon Schiele Art Centrum, Krumau (CZ)
The Faintest Idea / OBEN, Wien
The Unwritten: Highlights of Emerging Painting / moe, Wien
2013LE CERCLE ROUGE / Kargl Permanent, Wien
ERRATA / MUSA Startgalerie, Wien
The keys to her place / VBKÖ, Wien
some roads to somewhere / Hilger Brot Kunsthalle, Wien
in der kubatur des kabinetts / fluc, Wien
2012SVEART, Saint Vincent European Art Biennale, Valle d’Aosta
Neuartig II, Landesgalerie Burgenland, Eisenstadt
Ö1 Talentebörse – Grafik des Monats
Mehr…
Weniger…