Fritz Panzer

Prenninger Küche, 2002
Drahtskulptur
240 x 200 x 300 cm
Bodenfläche 2 x 3 m, Höhe 2,4 m
Unikat

Die Arbeiten von Fritz Panzer rekurrieren auf Momente des Alltags, aus dem Gegenstände entnommen werden, die sich in Folge in abstrahierter Weise in Zeichnung, Malerei und Skulptur wiederfinden. Ob Küche, Auto, Lampe, Schuhschachtel oder Milchpackung, Panzer untersucht jene Gegenstände aus seinem persönlichen Universum, um diese in ihrer Formhaftigkeit zu ergründen. Die Umrisse der einzelnen Objekte werden auf das Wesentlichste reduziert, wobei sich in Panzers Werk der letzten Jahre unterschiedliche Grade der Abstraktion festmachen lassen und gewisse Formen manchmal nur mehr angedeutet werden.

Als signifikant für Panzers Werk gelten seit über einem Jahrzehnt jene Drahtskulpturen, die an Environments der 1960er Jahre angelehnt sind und raumgreifend das Umfeld des Künstlers reflektieren. Skizzenhaft werden hier Formen und Formate einzelner Objekte in schwarzem Draht nachgebogen und dabei neben den definierten geometrischen Kanten, Ecken, Rundungen und Biegungen, Drahtreste in die Umgebung freigesetzt, die die Skulpturen zu schwebenden Objekten werden lassen und ihnen eine Leichtigkeit im Raum jenseits gravitätischer Verhältnismäßigkeiten verleihen.

Wenn etwa Panzers Küchenenvironment aus dem Jahr 2000 noch genaue Details aller geometrischen Formen drahtförmig repliziert, zeigt seine aktuelle Skulptur eines Anhängers nur mehr schemenhaft Details der grundlegenden dreidimensionalen Strukturen des realen Objekts. Die Drahtführung lockert sich gegenüber der ursprünglichen Dichte und führt zu einer zunehmenden Abstrahierung des Raumes. Kunsthistorisch lassen sich hier etwa Parallelen zu den Arbeiten eines Karel Malich ziehen, der mit seinen Drahtskulpturen seit den 1960er Jahren die Abstraktion der Zeichnung in die Dreidimensionalität des Raumes überführt, jedoch von den utopischen Strömungen und Formgebungen der Zeit beeinflusst war. Auch bei Panzer gelten Zeichnung und/oder Malerei als Ausgangsmedium der künstlerischen Auseinandersetzung, die in weiterer Folge als räumliche Konstruktionen umgesetzt werden.

Textausschnitt: Walter Seidl

Mehr…
Weniger…

Werke

Werke

Biografie

Fritz Panzer

Lebt und arbeitet in Wien.

1945 geboren in Judenburg, Steiermark
1960-1962 Kunstgewerbeschule in Graz
1962-1963 Kunstschule in Linz
1964-1971 Akademie der bildenden Künste Wien | Academy of Fine Arts Vienna (Meisterklasse | master class Prof. Gütersloh, Mikl und Hollegha)
1977 Staatsstipendium für Malerei

Preise

2012 Kunstpreis der Stadt Graz
1997 Würdigungspreis des Landes Steiermark
1990 Kunstförderungspreis der Stadt Graz
1977 Österreichisches Staatsstipendium für Malerei
1972-1973 Romstipendium des Landes Steiermark

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019KUNSTHALLE im Kunsthaus Nexus, Saalfelden
Krobath Wien
2014Krobath Wien
2013abc Berlin, solo show with Krobath
2012“Doubles”, Galerie Alberta Pane, Paris , France
2010PASSAGEN 01 – Fritz Panzer, Stadtmuseum Graz
2009Krobath, Berlin
2008 Schreibstube, Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
Doppelgänger, Kunsthaus Mürzzuschlag, Mürz
2007 Fritz Panzer – Ist alles Zeichnung?, Kunstverein Eislingen e.V., Eislingen
Galerie Krobath Wimmer, Wien | Vienna
2006high&low 2006, fine art fair frankfurt!, Frankfurt (Galerie Krobath Wimmer, Wien | Vienna)
2005 allerArt – Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Bludenz
Das Dilemma der Dinge in Malerei, Zeichnung und Skulptur, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
2004 Galerie Krobath Wimmer, Wien | Vienna
2003 Galerie Edition Merkle, Stuttgart
2002 Kunsthandel Cajetan Gril, Wien | Vienna
Vom näheren Umfeld, Galerie Leonhard, Graz
2001 Brüder Grimmstube, Marburg an der Lahn
2000 Museum der Stadt Waiblingen
Galerie und Kunstagentur Pohl, Berlin
1999 Berliner Blätter, Galerie Altes Rathaus Musberg, Kulturkreis Leinfelden-Echterdingen e.V., Leinfelden-Echterdingen
Grob und Fein, Bilder von Gegenständen, Galerie Edition Merkle, Stuttgart
Bilder von Gegenständen, Galerie Studio Schafschetzy, Graz
1998 Malerei und Zeichnung, Kulturhaus, Graz
Malerei und Zeichnung, Galerie Spiess, Zurich | Zürich
1997 Zeichnungen von 1990-96, Kunsthandel Cajetan Gril, Wien | Vienna und | and Künstlerhaus Klagenfurt
1989 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
1986 Galerie Annasäule, Innsbruck (Basel Art 17/1986 und Art Cologne)
1985 Bilder von 1970-85, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
Große Galerie im Künstlerhaus, Klagenfurt
1984 Galerie Annasäule, Innsbruck
1978Modern Art Galerie, Wien | Vienna
1977 Galerie Annasäule, Innsbruck
1975 Galerie H, Graz
1972 Kartonplastik: Gasthausportal, Galerie Moser, Graz
Kartonplastik: Seitenaltar der Servitenkirche in Wien, Theseustempel,
Wien | Vienna
1971 Kartonplastiken: Küche und Schlafzimmer, Forum Stadtpark, Graz
Mehr…
Weniger…

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2020/21Schwarz Weiß & Grau, Albertina Wien
2019“Negativer Raum. Skulptur und Installation im 20./21.Jahrhundert, ZKM, Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe, D.
2018Umrahmung schräg gekippt. Die Sammlung Liaunig in Bewegung
29.04.-28.10.2018. Museum Liaunig, Neuhaus/Duna.A.
Zechyr im Blick zeitgenössischer KünstlerInnen
08.06.- 01.07..2018, Kubin – Haus Zwickledt, 08.06.- 01.07..2018.
2017“Les yeux qui louchent” Galerie Alberta Pane, Venice
“Kontinuität und Brüche”, Museum Liaunig, Neuhaus
2016“Fritz Panzer / Josef Bauer”, Galerie Krobath, Wien
“Der Sand aus den Uhren”,Franz-Josefs Kai 3, 1010 Wien
“Zeichnung in den Raum”,Kunst im Traklhaus, Salzburg
2015„Zeichnung ins Dreidimensionale“, Musées d’Art Moderne, St. Etienne
Drawing Now: 2015 – Albertina, Vienna
Zeichnung ins Dreidimensionale, Musée d’Art Moderne, St. Etienne Métropole
Galerie im Traklhaus Salzburg
Piano Pieces. Klaviere. Klänge. Kunst, Neue Residenz. Museum Salzburg
2014UGO RONDINONE. Künstler und Dichter, Sezession, Wien
KUNSTGENUSS ESSEN. Von der Linzer Torte bis zur Bosna, Nordico Stadtmuseum Linz
Hocker, Stuhl, Sessel, Galerie im Traklhaus, Salzburg
2013YIA Art Fair, Group Show with Fritz Panzer, Galerie Alberta Pane, Paris, France
3 Days in Paris, Group show, Galerie Alberta Pane, Paris, France
Österreichische Skulptur der Gegenwart – Schloß Tabor – Schloss Tabor, Neuhaus am Klausenbach
Summa Fair, group show, Galerie Alberta Pane (Paris), Madrid, Spain
2012Neon. La materia luminosa dell’arte, Museo D’Arte Contemporanea Rome, Italy
Car Culture, Lentos Kunstmuseum Linz
Realität und Abstraction 2, Museum Liaunig, Neuhaus, Austria
Néon, Who’s afraid of red, yellow and blue?, La Maison Rouge – Fondation Antoine de Galbert, Paris, France
Die Sammmlung #2 – 21er Haus, Vienna, Austria
2011on-line, gallery artepari contemporary, Graz, Austria
2010Innenaussen – 4. Biennale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen, Austria
Biennale für Internationale Lichtkunst Ruhr 2010, Unna, Deutschland
2008Illusion & Konsequenz, Kunsthalle Mainz
Zauber der Zeichnung, Galerie im Lanserhaus, Eppan an der Weinstraße
2007 House Trip, Art Forum Berlin 2007
Zeichnung, Galerie 422, Gmunden
Edelstahl. Skulpturen aus Eisen und Stahl, Ausstellungstour in Niederösterreich | exhibition tour through Lower Austria: Baden, Scheibbs, Allentsteig, Aspang Markt, Yspertal, Gars, Böheimkirchen
2004 zeichnung entdecken, 1. Biennale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen / Galerie in der Alten Post in Eislingen
2003CPZ 03 – Collage Papier Zeichnung, Galerie Wolfrum, Wien, Austria
2001Formate und Druckgrafik, Galerie Edition Merkle, Stuttgart, Deutschland
1989 Arbeiten auf Papier des 20. Jahrhunderts, Galerie Gril, Wien | Vienna
1988 FMK Galéria, Budapest
1987 Künstlerhaus Klagenfurt
1986 Die unbekannte Sammlung, „Aspekt Steiermark“, Neue Galerie, Graz
Die moderne Malerei in der Steiermark, 1945-1970, Subotika; Belgrad | Belgrade
1983 Verhüllen – Enthüllen, Neue Galerie, Graz
Kunst für die Kirche, Diözesanmuseum und Stadtmuseum, Graz
1982 Kunst aus der Steiermark, Pécsi Galeria, Pécs
1980 Malerei 80, Galerie Annasäule, Innsbruck; Galerie H, Graz; Kunstverein, Salzburg; Kunstverein Kärnten, Klagenfurt
1979 Europa 79, Stuttgart
1978 Zeitgenössische Kunst aus der Steiermark, Landesgalerie Eisenstadt; Skopje
1975 Junge Österreicher, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
1972 Sezession, Wien | Vienna
1970 Österreichische Kunst 70, Schloss Eggenberg, Graz
Mehr…
Weniger…

Projekte – Kunst im Öffentlichen Raum (Auswahl)

2011Drahtskulptur (Wendeltreppe) Höhere Technische Berufsschule, Salzburg, Austria
2006 Kirchenaltar, St. Oswald, Kapfenberg
2005 Drahtskulptur (14:30), MAK – Contemporary Art Tower, Gefechtsturm im Arenbergpark Wien | Vienna (permanente Installation | permanent installation)
Drahtskulptur, Alte Universität Graz (permanente Installation | permanent installation)
Sitzskulpturen, LandArt – Künstlerische Interventionen, Park und Au Schloss Gleinstätten (permanente Installation | permanent installation)
Gestaltung von Schallschutzwänden an der Autobahn, Prenning, Steiermark | Styria
1997 Glasfenster in der Fatimakirche, Graz
1993 Volksaltar in der Kirche St. Oswald, Röthelstein, Steiermark | Styria
1992 Wandbild in der Musikhochschule, Graz
1991 Wandbild in der Volksschule, Ranten, Steiermark | Styria
Mehr…
Weniger…

Bibliografie (Auswahl)

2012KUNST AUS DER RÖHRE-Ausstellung zur Geschichte der Neon-Kunst in Paris, Art, März 2012
NEON X Who’s afraid of red, yellow and blue?, stylecrave, März 2012
2009Zauber der Zeichnung. Zeichnungen in Österreich 1946-2009, Ausstellungskatalog, Galerie im Lanserhaus, Hrsg. Gemeinde Eppan, Bozen 2009
2008Fritz Panzer (Doppelgänger), Ausstellungskatalog, mit einem Text von Peter O. Chotjewitz, Kunsthaus – Mürz 2008
Klaus Hoffer: Über die allmähliche Entwicklung eines Weltbildes beim Malen. In: Die Nähe des Fremden, Literaturverlag Droschl, Graz 2008
2007Adam C. Oellers: Fritz Panzer neue Arbeiten 2006/7, Sonderdruck, Aachen 2007
Interview A. Roob: Fritz Panzer, Melton Prior Institut für Reportagezeichnung, Düsseldorf 2007
2005Fritz Panzer, Ausstellungskatalog, mit Texten von Christa Steinle, Otto Mauer, Brigitte Huck, Alexander Wied, Gertrude Celedin, Wolfgang Bauer, Klaus Hoffer, Georg Gröller, Günther Holler-Schuster, Elisabeth Fiedler, Neue Galerie Graz, Bibliothek der Provinz, Weitra 2005
2003Klaus Hoffer: Über die allmähliche Entwicklung eines Weltbildes beim Malen. In: Manuskripte161/2003
1998Malerei und Zeichnung, Ausstellungskatalog, mit Texten von Klaus Hoffer und Nadia Krycève, Kulturhaus der Stadt Graz 1998
Fritz Panzer – Zeichnungen, Ausstellungskatalog, mit einem Text von Gerhard van der Grinten, Hrsg. Helmut Herbst, Stadt Waiblingen, Ostfildern-Ruit 1998
1996Friedrich Panzer, Zeichnungen 1990-96, Ausstellungskatalog, mit Texten von Hermann Glettler, Gerhard van der Grinten, Karl Königseder, Walter Titz, Erika Tunner, Alexander Wied
1990Gegenstand und Landschaft, Ausstellungskatalog, Text Wilfried Skreiner, Neue Galerie Graz, Graz 1990
1987Franz Joseph van der Grinten und Friedhelm Mennekes. In: Abstraktion-Kontemplation, Verlag Kath. Bibelwerk, Stuttgart 1987
1985Fritz Panzer, Ausstellungskatalog, Text Wilfried Skreiner Neue Galerie Graz, Graz 1985
1979Günter Rombold: Dies ist ein Maler. In: Kunst und Kirche 3/1979
1975F. Panzer, Ausstellungskatalog, Galerie H, Text Horst G. Haberl, Graz 1975
1974Wolfgang Bauer: Über Fritz Panzer. In: Manuskripte 42/74
1971Kartonplastik, Ausstellungskatalog, Text: Otto Maurer, Wien 1971
Mehr…
Weniger…

Lehrtätigkeit

2000-2002Technische Universität Innsbruck
1996 Wredowsche Zeichenschule in Brandenburg
2014Preis der Stadt Wien
2012Preis der Stadt Graz
Mehr…
Weniger…