Sofie Thorsen

Ausstellungsansicht, 2016
"EMAK Bakia", curated by Bettina Steinbrügge

Welches Potenzial steckt in einer Linie? Mit der Schlagschnur an die Wand geschnalzt findet sie einen Widerhall in der benachbarten Raumkante, sie markiert den Übergang zwischen zweidimensionaler Fläche und dreidimensionalem Bildkörper oder ist als Sequenz auf Bildpaneele gesetzt. Die Schlagschnur verfügt von ihrer eigentlichen Verwendung her – als im Bauprozess erprobtes Mittel zur Markierung von geraden Linien – bei aller Archaik über die Kraft der Raumsuggestion. Eine einzelne Linie kann eine Fläche zum Raum hin aufbrechen oder in ihrer Reduktion Leerräume aktivieren. Im Verbund provozieren die unterschiedlichen Strichstärken und Bezüge den Eindruck von Räumlichkeit oder zeigen konkrete Raumperspektiven an. Darüber hinaus stellt diese Art von Strich auch eine zeitliche Verdichtung dar: Das geschnalzte Pigment ist Spur einer vergangenen wie auch Prämisse einer künftigen Handlung. Als Gerade ist die Linie darüber hinaus mit Eigenschaften wie Kontrolle, Effizienz und Dominanz konnotiert. Schließlich wird sie durch das technische Dispositiv des Abdrucks der pigmentierten Schnur erzielt, der sowohl von Nähe und Berührung wie auch – als indexikalisches Zeichen – von Abwesenheit spricht.

Neben diesen Schlagschnurmarkierungen, die in Sofie Thorsens Arbeiten der letzten Jahre ein wiederholt eingesetztes Mittel zur Reflexion von Flächen-, Raum- und Zeitgefügen waren, finden sich nun aber vorwiegend solche mit neuen, teils konträren Qualitäten: Die Gerade ist der freien Linie gewichen, die Kontrolle dem Zufall, die Gespanntheit der Entspannung. Der strenge Rapport nebeneinandergesetzter Geraden ist zugunsten einer fallweisen, immer beiläufigen Begegnung aufgegeben. Was jedoch bleibt ist der Grad an Räumlichkeit, die der Abdruck einer herabfallenden, pigmentierten Schnur auf einer Fläche zu erzielen imstande ist. Mit minimalen Mitteln wird die Unendlichkeit des Bildraumes evoziert.

In der Werkgruppe der Collagen wird diese freie Linie wieder in die Fläche rückgebunden, um Räumlichkeit auf eine wieder andere Weise entstehen zu lassen. Die Linie dient nun als gestaltdefinierender Umriss. Die Künstlerin extrahiert die zwischen den Strichen entstehenden Flächen, aktiviert durch Bemalung die Materialität des sich wölbenden Papiers und fügt die Schnitte collageartig in kleinformatigen Bildobjekten zusammen. Linie, Fläche und Raum sind zu einem Relief verdichtet. Ein solches ist ursächlich auf seinen physischen Kontext bezogen: Als dreidimensionale Ausstülpung oder Einkerbung verliert ein Relief nie die Relation zur benachbarten Fläche, jede Bewegung in den Raum bleibt im Zweidimensionalen verankert. In Sofie Thorsens Präsentation ist die Wand jene fundamentale Fläche, auf der Schlagschnurmarkierungen gesetzt oder Bildpaneele gehängt werden – von der demnach alle faktischen wie evozierten Räumlichkeiten ihren Ausgang nehmen. Eine der Wände ist farbig gefasst und stellt dadurch neben der strukturellen auch eine chromatische Referenzgröße dar. Die dieser Wand gegenüber positionierten Collage-Reliefs schließlich fungieren in ihrer Verdichtung als Chiffren für die Bewegungen und Reflexionen der gesamten Installation.

Verena Gamper, 2019

Mehr…
Weniger…

Biografie

Sofie Thorsen

Lebt und arbeitet in Wien.


1971 geboren in Århus, Dänemark
1993–94 School of Visual Arts, Budapest
1995–01 Det Kongelige Danske Kunstakademi, Kopenhagen
1999–01 Akademie der Bildenden Künste, Wien
2005–09 Künstlerische Mitarbeiterin an der Akademie der Bildenden Künste, Wien (Ordinariat für Performative Kunst und Bildhauerei)

www.sofiethorsen.net

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019Relief, Krobath, Wien, A
2017 Appeared After Rain, Kunstbüro, A
Whose Sleeves?, Anhava Galerie, Helsinki, FI
Some Lines, Center for Energiadministration, Esbjerg, DK
2015Ballspielwände, commisioned by BIG Art for
BRG Rechte Kremszeile, Krems, A
Ansicht, Schnitt,Mumok Kino, Wien A
2014“Sofie Thorsen”, Krobath Wien
2013“Sofie Thorsen – Mosaic”, House of Art České Budějovice, Budweis
“Sofie Thorsen”, Bank Austria Kunstforum, Wien
2012“Sofie Thorsen – Schnitt A-A‘”, Kunsthaus Baselland
“Sofie Thorsen – Schnitt A-A‘”, Kunsthaus Graz, Kooperation mit der Diagonale 2012
2011“Habitat”, Kunstverein Düsseldorf, Düsseldorf
2010“Leuchtend Grau”, Kunstverein Langenhagen e.V., Langenhagen
Krobath, Berlin
2009“The Colourless Island”, The Aarhus Art Building, Århus
Krobath, Wien
2008 “Wenn wir da sind”, Projekt Freizeichen, Mürzzuschlag
2007 Wandmalerei, Halle für Kunst, Lüneburg
“Landmark”, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, Oberleiserberg
2005“162 von 172 Häusern stehen an der Hauptstraße…”, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
“The Golden Castle That Hung in the Air”, Raster, Warschau
1998“Window sill”, rum 46, Århus (mit Elsebeth Jørgensen)
Den Store Perlekæde, Kunstakademiets Udstillingsted, Kopenhagen
Mehr…
Weniger…

Gruppenausstellungen und Festivals (Auswahl)

2020Groupshow Krobath Wien, Wien (A)
“Reflex Bauhaus. 40 objects – 5 conversations”, Pinakothek der Moderne
Die Neue Sammlung – The Design Museum, München, DE
2019Konkrete Gegenwart, Museum Haus Konstruktiv, Zürich, CH
Reflex Bauhaus, Die Neue Sammlung. The Design Museum, München, DE
2018 Yesterday, Today, Today, Kunstraum Buchberg, Schloss Buchberg,
A VICE VERSA: Our Earth is their Moon, our Moon is their Earth
m3 festival / Art in Space, Prague, CZ Wiener Raum, Heiligenkreuzerhof, Wien, A Collage, Krobath Wien, A
Entends-tu ce que je vois ? Do you see what I hear?, Dazibao, Montreal, CAN
2017 Traces of Time, Leopold Museum, Wien, A
ICH WEISS NICHT – Growing Relations Between Things, MAK /Vienna Biennale, A
2016 AWAY Exhibit – Stories from Abroad, Ehemaliges Post- und Telegraphenamt Vienna, A
Make Space Between, Petra Gut Contemporary, Zürich, CH
EMAK BAKIA, Krobath, Vienna, A
“Beton”, Kunsthalle Wien
“Die Sprache der Dinge – Materialgeschichten aus der Sammlung”, 21er Haus, Wien
“Malerei im Raum ABSTRAKT – SPITAL”, Kunsthalle Krems
Forårsudstillingen 2016, Den Frie, DK
2015Kinoprogramms Ansicht, Schnitt, MUMOK, Wien
2014Modes of Democracy, Dox, CZ
Architecture and Photography, Fotografisk Center, København DK
“Family”, IMO, København, DK
2013The Collection #4, 21er Haus, Wien, A
Open Studios, ISCP, New York
Social Design, Galerie Emil Filla, Usti nad Labem, CZ
“DISTURBING THE PIECE“, Marta Herford, Gehry Galleries, Germany
“Is My Territory“, Curated By Monica Bonvicini, Christine König Galerie, Vienna
“The Vienna Model – Housing For The 21st Century City“, Austrian Cultural Forum, New York, USA
Thorbjørn Bechmann og Sifie Thorsen: IG 383 and The Play Sculptures, Overgaden. Institute of Contemporary Art, Kopenhagen
2012“Spiele der Stadt Wien”, Wien Museum
DLF 1874: DIE BIOGRAFIE DER BILDER – EINE INVENTUR DER VORAUSSETZUNGEN Halle 14. Leipzig, DE
Art after 1900, Statens Museum for Kunst, København DK
Große Jahresgabenausstellung 2012, Kölnischer Kunstverein, Köln, DE
„An_Eignungen“, Kunstverein Langenhagen, Germany
„Dansk Og International Kunst Efter 1900“, Statens museum for kunst, Copenhagen
2011Schöne Aussichten, 21er Haus, Wien, A
Kardinal-König Kunstpreis, Kunstraum St. Virgil, Salzburg, A
Generationenstadt, Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag A
“Taktiken des Wilderns”, Salzburger Kunstverein
“Vermessung der Welt – Heterotopien und Wissensräume in der Kunst”, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum
“Beziehungsarbeit – Kunst und Institution”, Künstlerhaus Wien
“PASJA ORNITOLOGA. TWORZENIE MITU” – kuratiert von Adam Budak
Galeria Sztuki Współczesnej BWA SOKÓŁ
“Space Oddity” – kuratiert von Friederike Nymphius, Andratx, Art Foundation Mallorca
“PUZZLE – Die Sammlungsausstellung 2010”, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
“The Achromatic Island”, Diagonale – Festival des österreichischen Films, Graz
2010“Die Welt als Kulisse”, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
“Das Dorf”, Kunsthaus Langenthal
“High Ideals & Crazy Dream”, Vera Munro, Hamburg
2009“PROVISORISCHES YOGA”, Grazer Kunstverein, Graz
“Forschungsstationen”, Kunstverein Langenhagen e.V., Langenhagen
“SOZIALER RAUM – KünstlerInnen und der Wiener Gemeindebau”, Temporary Space, Wien
“FIFTY FIFTY” Kunst im Dialog mit den 50er-Jahren, WIEN MUSEUM Karlsplatz, Wien
“STILL / MOVING / STILL”, Internationaal VIDEO FOTO festival KNOKKE HEIST, Cultuurcentrum Knokke-Heist, Belgien
“fake or feint – sechs Szenarien zu taktischen Markierungen: Scenario 2” Kaucyila Brooke, Sofie Thorsen / Katharina Lampert, Berlin Carré, Berlin
2008“The Artist as Troublemaker”, ACF ny – Austrian Cultural Forum, New York
“Wunderkammer Lüneburg – Jahresgaben 2008”, Halle für Kunst, Lüneburg
Overdragelse, Overgaden. Institut for Samtidskunst, Kopenhagen
“Zero Gravity – The architecture of social space”, Center for contemporary art, Plovdiv
“Land of Human Rights: At the Limits of the Thinkable”, Galerie Emil Filla, Ústí nad Labem
“Bela Kolárová, Falke Pisano, Janice Kerbel, Sofie Thorsen”, Galerie Krobath Wimmer, Wien
“Nothing to Declare”, 4. Triennale Zeitgenössische Kunst Oberschwaben, Zeppelin Museum, Friedrichshafen
“Post-it cities”, CCCB – Centre de Cultura Contemporània de Barcelona
“Land of Human Rights: An der Grenze des Denkbaren”, Rotor, Graz
2007 NMWA’s 20th Anniversary Festival of Women’s Film & Media Arts, NMWA, Washington DC
2006“STORYLINES”, Centre d’art Passerelle, Brest
“Public Dreams”, Usti nad Labem
10. Internationale Kurzfilmtage Winterthur
Fourth Annual San Diego Women Film Festival, San Diego
15. dokumentART, Neubrandenburg
“Kolonialismus ohne Kolonien? Beziehungen zwischen Tourismus, Neokolonialismus und Migration. Drittes Kapitel”, Shedhalle, Zürich
“STORYLINES”, Kunstraum München, München
Hamburg International Short Film Festival, Hamburg
“Crossing Europe 06”, Linz
“Best of Diagonale”, Graz
Diagonale 06 – Festival des Österreichischen Films, Graz
“Kolonialismus ohne Kolonien? Beziehungen zwischen Tourismus, Neokolonialismus und Migration. Zweites Kapitel”, Shedhalle, Zürich
“STORYLINES”, Kunstverein Göttingen
2005 “Scanbul Connection”, Istanbul
“GU.Sicht – Graz Umgebung– Produktion einer urbanen Landschaft”, Grazer Kunstverein, Graz
“STORYLINES”, Public >, Paris
“Moving Target”, Kluuvi Gallery, Helsinki (mit Mads Lynnerup)
Festival der Regionen, Oberösterreich
“TRAVELLING EYE – fotografie im urlaub”, Quartier 21 im MQ, Wien (mit Elsebeth Jørgensen)
“Opacity”, UKS, Oslo
“Ude og hjemme”, Overgaden, Kopenhagen
2004“Stafet”, Esbjerg Kunstmuseum, Esbjerg
“Paravent”, Artothek, Kunsthalle Krems
“Non-Standard Cities”, Schlachthöfe, Berlin
“Backstages”, Forum Stadtpark, Graz
“Shrinking Cities”, KunstWerke, Berlin
“Born to be a Star”, Künstlerhaus Wien, Wien (mit A Room of One’s Own)
“bb3”, KunstWerke, Berlin (mit A Room of One’s Own)
2003“Mothers of Invention”, Mumok Factory, Wien (mit a Room of One’s Own)
“Trautes Heim”, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
“Out to Grass”, Koch und Kesslau, Berlin
“drinnen ist’s anders”, Kunsthalle Exnergasse, Wien
“Total motiviert – ein soziokulturelles Manöver”, Kunstverein München, München
“Boring Boring Boring”, Ron Mandos Gallery, Rotterdam
“Home Sweet Home”, Århus Kunstmuseum, Århus (mit Elsebeth Jørgensen)
2002“Public Plaiv – Art contemporauna illa Plaiv”, Gegenwartskunst im Landschafts- und Siedlungsraum La Plaiv
“site-seeing: disneyfizierung der städte?”, Künstlerhaus Wien, Wien (mit Elsebeth Jørgensen)
“artchitecture”, Galerie Jaroslava Fragnera, Prag
“Sub-Urban2, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin
“Ingrepp”, Uppsala Konstmuseum, Uppsala (mit Elsebeth Jørgensen)
“Brøl”, København Zoologisk Have, Kopenhagen
Art Primeur, CBK Dordrecht
Fotofest, Houston
“Sub-Urbane Modelle”, Galerie der Stadt Schwaz
“Non-places”, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
“Das Experiment 2B”, Secession, Wien (mit a Room of One’s Own)
2001“KOSMOS”, Rooseum, Malmø
“Sous le pont, le long de la rivière”, Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain, Luxembourg (mit Elsebeth Jørgensen)
“What’s an Academy”, Akademie der Bildenden Künste, Wien
“Exit 2001”, Diplomausstellung, Det Kongelige Danske Kunstakademi, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen)
“Das Experiment 2A”, Secession, Wien (mit a Room of One’s Own)
“Agitpop”, Posterprojekt, Kopenhagen (arrangiert von Nam Nam Beauty)
2000“Efterårsudstillingen”, Charlottenborg, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen)
“På Hovedet”, Hovedbiblioteket, Kopenhagen (kuratiert von Thorgej Hansen & Sophus Ejler Jepsen)
“Use your illusion”, Arnolfini Gallery, Bristol (mit Elsebeth Jørgensen)
“her er værket – OTTO i Rhizom”, Rhizom, Århus
“Just Like a Movie”, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen)
“Zeit im Bild”, Akademie der Bildenden Künste, Wien
“Models of Resistance”, Overgaden, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen) (arrangiert von by Globe)
Artgenda 2000, Helsinki (mit Elsebeth Jørgensen)
“1.maj”, Stockholm (mit Elsebeth Jørgensen) (arrangiert von AV-mobil)
1999“Dispensing with Formalities”, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen) (arrangiert von Recent Works & Brett Bloom)
“¡Hasta La Vista!”, Kopenhagen (mit OTTO)
“I love nature”, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen) (arrangiert von by OTTO)
“Polka Project”, Frederiks Bastion, Kopenhagen
(mit Elsebeth Jørgensen) (arrangiert von Volume)
“OTTO”, xart hybrid, Kopenhagen (arrangiert von OTTO)
1998“Undskyld hr. Frikadelle”, Frederiks Bastion, Kopenhagen (mit Jes Brinch, Mads Stehen, Peter Holmgård)
“Bad Hash”, Clausens Kunsthandel, Kopenhagen
“Kørners Kontor”, Kørners Kontor, Kopenhagen
“Kontor”, Kørners Kontor, Kopenhagen (mit Åsa Frankenberg)
“Boomerang”, Nikolaj Copenhagen Contemporary Art Center, Kopenhagen (mit Elsebeth Jørgensen)
1997 “Kælder”, OTTO, Kopenhagen
“Den Skøre Skov”, Kom de Bagfra, Kopenhagen (mit Jes Brinch, Mads Sten, Peter Holmgård)
“In and around the woods + The Screen”, Sørup (mit Elsebeth Jørgensen)
–, Kom de Bagfra, Kopenhagen (mit Åsa Frankenberg)
“Alle kanonerne”, Rådskælderen, Charlottenborg, Kopenhagen (mit Åsa Frankenberg)
1997–2003Zusammenarbeit mit | collaboration with Elsebeth Jørgensen
2000–2005 Zusammenarbeit mit der Künstlerinnengruppe | collaboration with the feminist artist group A Room of One’s Own
1997–2001 Mitgründerin vom Ausstellungsraum OTTO | cofounder of the artist run exhibition-space OTTO, Kopenhagen (mit Lilibeth Cuenca Rasmussen, Jeppe Hein, Eske Kath, Marie Rømer Westh og Tine Bundgaard)
Mehr…
Weniger…

Preise und Stipendien

2017 Dagmar Chobot Skulpturenpreis
Arbejdslegat, Statens Kunstfond
2016 ISCP New York, sponsored by Statens Kunstfond
2013 ISCP New York, sponsored by BKA
2011 3-årigt arbejdstipendium, Statens Kunstfond
Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz
Lobende Erwähnung: Sofie Thorsen für The Achromatic Island
2009 Förderpreis der Stadt Wien
2008 Arbejdslegat, Statens Kunstfond
2007 Arbejdslegat, Statens Kunstfond
Atelierstipendium, BKA, Tokyo
2006 Arbejdslegat, Statens Kunstfond
2005 Arbejdslegat, Statens Kunstfond
2004 Österreichisches Staatsstipendium
2002 Blinky-Palermo-Stipendium
2001 Anni und Heinrich Sussmann Stiftung
2000 Ragnvald og Ida Blix Fond
1999 Fundation Idella
Mehr…
Weniger…

Publikationen

2016 Heike Eipeldauer, Sofie Thorsen (Hrsg. | eds.): Sofie Thorsen – Play Sculptures
Verlag Moderne Kunst, Wien
2013 Sofie Thorsen – The Achromatic Island, Space Poetry, København
2012 Peter Pakesch, Sabine Schaschl, Katrin Bucher, Katia Huemer (Hrsg. | eds.): Sofie Thorsen. Schnitt A – A’, SilvanaEditoriale, Milano 2012
2010 Sofie Thorsen – The Achromatic Island, Revolver Publishing by VVV, Berlin
2009 Sofie Thorsen – The Expert / Afternoon in the Uganda Forest, Pork Salad Press, Copenhagen
2007 Sofie Thorsen – Village fig., Sofie Thorsen, Julia Schäfer (Hrsg. | eds). Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, Revolver – Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt am Main
2005 The Golden Castle That Hung in the Air, Marianka Dobkowska (Hrsg. | ed.), CSW Zamek Ujazdowski + Raster, Warsaw, 2005
2001 Sofie Thorsen, Elsebeth Jørgensen – Window-sill, Space Poetry
Reol, by OTTO (Hrsg. | ed), Borgen
Mehr…
Weniger…

Bibliographie

2019 Eva Maria Stadler: Im Stil ist das Spiel das Ziel, in: Reflex Bauhaus. 40 Objects – 5 conversations, Angelika Nollert (Hrsg. | ed.), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2019
Christina Nägele: Whose Sleeves? in: Konkrete Gegenwart, Sabine Schaschl et. al, (Hrsg. | ed.), Verlag für Moderne Kunst, Wien 2019
2017 Stephanie Damianitsch: Sofie Thorsen in Spuren der Zeit, Stephanie Damianitsch, Hans-Peter Wipplinger (Hrsg. | ed.), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln
Elsy Lahner: Zeichnung im Fokus der Gegenwartskunst, in: Parnass, 1/17
2016 Ilse Lafer: SOFIE THORSEN: WHOSE SLEEVES?, in ABSTRAKT – SPATIAL. Malerei im Raum, Verena Gamper (Hrsg. | ed.), Verlag Moderne Kunst, Wien
Elisabeth Krimbacher : Sofie Thorsen in: Parnass, 1/16
2014 Caroline Lillian Schopp: Sofie Thorsen in: Artforum Summer 2014
Bettina Brunner: Sofie Thorsen, in Frieze d/e Juni – August 2014
Sabine B. Vogel: Interview, Sofie Thorsen, In: Kunstforum Bd. 229 Oktober – November 2014
2013 Johanna Hofleitner. Schnitt durch den Raum in: Schaufenster
2012 Sønke Gau: Sofie Thorsen, ‹Schnitt A-A’, in: Kunstbulletin 7/8, 2012
Simon Baur: Das Wilde Denken, in: Neue Zürcher Zeitung Feuilleton 070712
Simon Baur: Ambivalente Inselerlebnisse, in: Basellandschaftliche Zeitung, 23. Mai, 2012
Margit Neuhold: Schnitt A-A’ / Cut A-A’, in Camera Austria 118, 2012
2011 Frauentag! Erfindung und Karriere einer Tradition, Heidi Niederkofler, Maria Mesner, Johanna Zechner, (Hrsg. | eds): Löcker Verlag, Wien 2011
Räume des Verhandelns/Negotiating Spaces. Paul Grundei, Stephanie Kaindl, Christian Teckert und Barbara Steiner (Hrsg. | eds):, Jovis 2011
Bettina Maria Brosowsky: Sofie Thorsen: The Achromatic Island. In: Bauwelt 3.2011
2010 Ny Dansk Kunst 10, Anna Holm & Torben Zenth (Hrsg. | eds). Kopenhagen Art Institute, København 2010
2009 Land of Human Rights, Artistic Analyses and Vision of the Human Rights Situation in Europe. Anton Lederer, Margarehe Makovec (Hrsg. | eds). Revolver by VVV, Berlin 2009
Kunst im Öffentlichen Raum Steiermark, Projekte 2007-2008. Werner Fenz, Evelyn Kraus, Birgit Kulterer (Hrsg. | eds) Öffentliche Kunst, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, Band 9. Ed. / Katharina Blaas-Pratscher, SpringerWienNewYork, St.Pölten 2009
herbst. Theorie zur Praxis, Steirischer Herbst, Graz, 2009
Verena Doerfler: “Village fig.” – Lebens(t)raum im Kunstformat. Zur Werkreihe Village fig. der Künstlerin Sofie Thorsen. In: Architese 3.2009
Pigiarniq 05/09, Vienna
2008 Pist Protta, nr. 62., Space Poetry, Copenhagen
2006 Nybrud – dansk kunst i 1990erne, Rune Gade & Camilla Jalvig Aschehoug, Copenhagen
Leap into the City. Chişinặu, Sofia, Pristina, Sarajevo, Warsaw, Zagreb, Ljubljana, Katrin Klingan u. Ines Kappert (Hrsg. | eds), DuMont, Cologne
Art and its Institutions, Nina Möntmann (Hrsg. | ed), Black Dog Publishing, London
2005 Sønke Gau: Sofie Thorsen. Fertighausträume / Prefab Dreams. In: Camera Austria, issue 92/05
Brigitte Schulz: 162 von 172 Häusern stehen an der Hauptstraße… In: Bauwelt 39/05
Festival der Regionen 2005 – Geordnete Verhältnisse, Martin Fritz, Peter Arlt
Trautes Heim, (Hrsg. | eds). Galerie für Zeitgenössische Kunst, Verlag der Buchhandlung Walther König, Cologne
Gesammelte Drucksachen, Ed. Kunstverein München, Revolver, Munich
2004 Dansk Fotografihistorie, Mette Sandby (Hrsg. | eds), Gyldendal
Udsigt. Feministiske strategier i dansk billedkunst. Kvinder på Værtshus (Hrsg. | eds), Informations forlag, Copenhagen
Schrumpfende Städte. Band 1: Internationale Untersuchung, Philipp Oswalt, Hatje Cantz (Hrsg. | eds), Ostfildern-Ruit
Julia Schäfer: Trautes Heim / Cosy Home: Interviews with Pia Lanzinger, Moira Zoitl, Isa Rosenberger, Sofie Thorsen and Dorit Margreiter. In: n.paradoxa: international feminist art journal, Nr. 13 Domestic Politics, January
2003 Drucksache Fall 03, Kunstverein München, Munich
2002 Public Plaiv – Art contemporauna illa Plaiv, Christoph Schenker (Hrsg. | ed.) Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zurich
Migrants, Ivana Keser (Hrsg. | eds)
2000 nu er det nok, så er det sagt!, Rosinante, Copenhagen
Mare Articum – The Baltic art magazine, issue 2 (7)
Pist Protta, Nr. 38, Space Poetry, Copenhagen
1997 Magasin Schäfer, Nr. 6 + 7, Copenhagen
1996 Magasin Schäfer, Nr. 5, Copenhagen
Art-land, vol. 2 + vol. 3, Copenhagen
Mehr…
Weniger…